Targum Pseudojonatan

Eine deutsche Übersetzung der aramäischen Übersetzung (=Targum), die ich vor Jahren angefertigt habe, füge ich noch hinzu. Targumim sind rein jüdische Texte. Meine Übersetzung ist extrem wörtlich, um den Text in seinen Besonderheiten sichtbar zu machen. Es lässt sich sehr schön erkennen, dass alle Leidensaussagen vom Messias entfernt sind. Mit winzigen Textänderungen wurde Jesaja 53 ein völlig anderer Sinn gegeben. Der Text selber wird in den Haftarot (das sind dieTexte, die zusätzlich zur Tora [das sind die 5 Bücher Mose, die im Judentum ein höheres Ansehen haben als der Rest der hebräischen Bibel] gelesen werden) gemieden. Jesaja 53 war stets einer der großen Streitpunkte zwischen Christentum und Judentum.

52,13 Siehe, mein Knecht, der Messias, wird Erfolg haben. Er wird emporkommen und wird groß und sehr stark werden.

52,14 Gleichwie auf ihn das Haus Israel viele Tage hoffte, weil ihre Erscheinung finster war unter den Völkern, und ihr Glanz geringer war als der der Menschenkinder.

52,15 So wird er viele Völker zerstreuen, seinetwegen werden Könige schweigen, ihre Hände werden sie auf ihren Mund legen, denn was sie ihnen nicht erzählt haben, das haben sie gesehen, und was sie nicht gehört haben, wurde ihnen einsichtig.

53,1 Wer hat dieser unserer Frohbotschaft geglaubt? Und der starke Arm der Heldenkraft JHWHs, - gegenüber wem wurde er so offenbart?

53,2 Und er wird groß wachsen. Die Gerechten vor ihm - siehe, wie junge Zweige, welche sprossen, und wie ein Baum, der seine Wurzeln zu Rinnsalen sendet; die Geschlechter der Heiligkeit werden viel werden im Land, welches seiner bedürftig war. Seine Erscheinung ist nicht profaner Art, und (er verbreitet) seine Furcht nicht nach gewöhnlicher Art; und sein Glanz wird Glanz der Heiligkeit sein, es gilt: jeder, der ihn sieht, will ihn betrachten.

53,3 Deshalb wird zur Verachtung werden und es wird aufhören die Ehre aller Königsherrschaften; sie werden schwach und matt sein – siehe, wie ein Mann mit Schmerzen und wie einer, der für Krankheiten bestimmt ist, und wie es sein würde, wenn das Gesicht der Schekhina („Wohnen“=Gegenwart Gottes) von uns entfernt worden wäre: Verachtete und nicht Beachtete.

53,4 Deshalb, wegen unserer Sündenschulden – er wird bitten, und unsere Vergehungen – seinetwegen werden sie vergeben. Doch wirerachtet für Zerstoßene, Geschlagene von vor JHWH und Geplagte.

53,5 Und er – er wird das Heiligtum erbauen, welches durch unsere Sündenschulden entweiht worden ist, übergeben durch unsere Vergehungen; doch durch seine Belehrung wird sein Friede groß sein über uns, und wenn wir uns zu seinen Worten sammeln werden, werden uns unsere Sündenschulden vergeben werden.

53,6 Wir alle, wie das Kleinvieh sind wir zerstreut worden, jeder auf seinem Weg der Verbannung (Exil). Doch von vor JHWH existierte der Wille, die Sündenschulden von uns allen seinetwegen zu vergeben.

53,7 Ein Bittender, und er bekommt Antwort, und ehe er seinen Mund öffnet, ist er angenommen. Die Starken der Völker wird er wie ein Lamm zur Schlachtung übergeben, und wie das Mutterschaf, welches vor seinen Scherern schweigend ist, so gibt es vor ihm (=Messias) niemand, der seinen Mund öffnet und ein Wort redet.

53,8 Aus Leiden und Züchtigung wird er unsere Exulantenschaft herzubringen. Wunder, welche uns gewirkt werden werden in seinen Tagen – wer vermag sie zu erzählen? Denn er wird die Herrschaft der Völker vom Land Isael weichen machen machen. Sündenschulden, die mein Volk verschuldet hat, wird er zu ihnen gelangen lassen.

53,9 Und er wird die Gottlosen zur Gehinna überliefern, und die Reichen an Besitztümern, die sie erzwungen haben, in den Tod des Abaddon, damit nicht erhalten werden die Knechte der Sünde, und sie nicht Hinterlistiges reden in ihrem Mund. (Gehinna und Abaddon sind Begriffe, mit denen das Totenreich umschrieben wird)

53,10 Aber von vor JHWH existierte der Wille, zu läutern und zu reinigen den Rest seines Volkes, um rein zu machen von Sündenschulden ihre Seele. Sie werden sehen auf die Königsherrschaft ihres Messias, zahlreich werden sein Söhne und Töchter, sie werden (ihre) Tage lang machen und die Knechte der Tora JHWHs werden durch seinen Willen Erfolg haben.

53,11 Aus der Knechtung der Völker wird er ihre Seele entrinnen lassen. Sie werden sehen auf die Bestrafung ihrer Hasser. Sie werden satt werden am Raub ihrer Könige. Durch seine Chokma (=Weisheit) wird er Unschuldige freisprechen, um viele zu Knechten der Tora zu machen. Und wegen ihrer Sündenschulden wird er bitten.

53,12 Deshalb will ich ihm als Anteil geben den Raub vieler Völker, und die Besitztümer starker Städte soll er als Beute austeilen, dafür, dass er seine Seele dem Tod überlieferte, und die Widerspenstigen zu Knechten der Tora gemacht hat. Und er, er wird für die Sündenschulden von vielen bitten, und den Widerspenstigen wird seinetwegen vergeben werden.